Information


Bernau
Wenn Sie auf historischen Pfaden wandeln und Geschichte erleben wollen, dann sind Sie bei uns richtig.

Bernauer Altstadt-Kurier
Aktuelles und Wissenswertes über Bernau

Mühlentor Bernau
Mühlentor - ein historisches Stadttor soll wiedererstehen

Design your Print
Gestalten Sie Ihr eigenes T-Shirt oder schauen Sie sich unsere Produkte an.

Marktplatz/Rathaus

Der Marktplatz

MarktplatzSeit Menschengedenken hieß dieser Platz immer “Marktplatz”. Erst nach 1945 erhielt er den Namen “Karl-Marx-Platz”. Bis 1764 war die Nordseite des Platzes nicht bebaut. Im Sommer 1890, so steht es bei Wernicke geschrieben, wurde der Marktplatz mit einem polygonalen Kopfsteinpflaster versehen. Zu dieser Zeit wurde am Rathaus eine neue Freitreppe mit 7 Granitstufen errichtet. Anno 1892 stellte die “Hamburger Annoncen Uhr Aktiengesellschaft” an der östlichen Seite Marktplatzdes Rathauses eine Annoncenuhr auf. An gleicher Stelle wurde später ein Fernsprechautomat aufgestellt. Wie auf dem oberen Bild ersichtlich ist, zog auch der Hussitenfestumzug über den “Marktplatz”. Seit den 90iger Jahren wird er wieder “Marktplatz” genannt.

Das Tiede´sche Haus

Tiede HausAm nördlichen Marktplatz befand sich das alte dreistöckige Tiede-Junker’sche Holzfachwerk-Wohnhaus mit hohem Ziegeldach. Die Seitliche Begrenzung war der „Kirchschacht“ (Verbindung zwischen „Marktplatz“ und Kirchgasse). Zwischen 1892/1893 wurde die Nordseite zum größten Teil abgerissen und es entstand ein neues zweistöckiges reichverziertes massives Wohnhaus mit großen Schaufenstern, Mansarden, Erkern, Seiten- und Hinter-gebäuden. Bauherr war der Kaufmann Carl Tiede.Tiede Haus

Tiede Haus

Das Rathaus

Rathaus

In der Chronik von Ernst Koch steht geschrieben: „Wenn mal ein Fest ist hier gewesen, so brannten Kron und Sterne hier. Ein Gasanschluss ist hier gewesen über unserer Rathaustür.“ Im Jahre 1896 hatte dieses ein Ende. Ein Beschluss wurde gefasst. So wie es in vielen Städten zu sehen war, sollte auch am Bernauer Rathaus über der Tür ein Wappen angebracht werden. Der städtische Beigeordnete Steinmetz Thiele erhielt den Auftrag dieses Stadtwappen anzufertigen. Aus Stein gehauen ist der märkische Adler, der Baum und der Bär zu erkennen. Seit dieser Zeit kann jeder Besucher das Stadtwappen über Rathausdem Eingang des Rathauses betrachten. 1909 zog eine Neuheit ins Rathaus ein. In der Chronik steht geschrieben „Im Jahre neun, da ward beschlossen: Wir werden ganz modern jetzt ...“. Für den städtischen Gebrauch wurde ein Telefon ins Rathaus gelegt. Man braucht nicht schreiben, man braucht nicht gehen erledigt wird so manches telefonisch.

 

 


Design by PC-Shop Bernau